Bericht über Corporate Governance 4.0: Startup Unternehmen treffen ArMiD-Aufsichtsräte

ArMiD Mitglieder im Dialog mit jungen Unternehmern

Gemeinsam mit dem Bundesverband Deutsche Startups lud ArMiD interessierte Mitglieder zu einem Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit Start-up Unternehmen nach Berlin ein. Zusammen mit den Vertretern des Bundesverbandes besuchten 14 ArMiD-Mitglieder 4 junge Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen.

Begonnen wurde die Tour bei CIVEY, einem Unternehmen, das mit Hilfe von online Erhebungen und Algorithmen repräsentative Meinungsumfragen erstellt. Die Mitgründerin von CIVEY, Janina Mütze, stellte in anschaulicher Weise dar, wie mittels der Unternehmenssoftware auf 22.000 Webseiten eines deutschlandweiten Umfragenetzwerkes zugegriffen werden kann (u.a. Spiegel Online, WELT, Süddeutsche Zeitung, T-Online und Wirtschaftswoche). Damit verfügt CIVEY nach eigenen Angaben über das größte Panel für Meinungsforschung in Deutschland.

 

 

Im Anschluss daran ging es zu Thermondo, einem Unternehmen, das sich mit der Beratung, Planung und Installation von Heizungsanlagen befasst. Der Thermondo CFO, David Hanf, erläuterte deren digital unterstütztes Geschäftsmodell in einem klassischen Markt. Besonders beeindruckte das deutschlandweite Netzwerk von etwa 150 Handwerksbetrieben, die im Auftrag von Thermondo im Einsatz sind.

 

 

 

Vorletzte Station der Tour war das Unternehmen MOVINGA, vorgestellt von deren CEO Finn Age Hänsel. Bei MOVINGA handelt es sich um eine digitale Plattform für Umzüge von Privatpersonen und Unternehmen. Gemeinsam mit lokalen Speditionsunternehmen soll u.a. die Logistik bei Wohnungsumzügen optimiert werden.

Zu guter letzt besuchte die Gruppe das Hightech Unternehmen DexLeChem. DexLeChem entwickelt innovative Produktionsverbesserungen in der Pharma- und Duftstoffindustrie. Das Unternehmen wurde von der Geschäftsführerin und Mitgründerin Sonja Jost vorgestellt. Insbesondere befasst sich DexLeChem mit Verfahrensoptimierung bei nicht auf Erdöl sondern Wasser basierten Katalysatoren in chemischen Prozessen.

Bei allen besuchten Unternehmen fiel auf, dass die Prozesseffizienzen und Geschäftsmodellinnovationen zum großen Teil auf den Einsatz von algorithmisch gesteuerten Datenstrukturen beruhen.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein gemeinsames Abendessen der ArMiD Mitglieder mit mehr als 20 Unternehmern aus der Start-up Szene, die am Vorabend des vom Bundesverband Deutsche Start-ups organisierten Startup camps angereist waren. Die anwesenden ArMiD-Mitglieder wie auch die Vertreter des Bundesverbandes waren von dem Dialog zwischen Aufsichtsräten und Unternehmern aus der Start-up Welt mehr als angetan. Ein Grund unseren im letzten Jahr begonnenen Dialog mit der Strat-up Welt weiter zu intensivieren.